Rezension: Sternschnuppenstunden von Rachel McIntyre

copyright Magellan Verlag
Preis:16,95 €            
Format:Gebunden
Seitenanzahl:304 Seiten
Genre:Jugendbuch
Reihe:                                                   
Verlag:Magellan Verlag
ISBN:9783734850073
Altersempfehlung:14 - 17 Jahre
Leseprobe  :)                                        


Wie wehrt man sich gegen fiese Sprüche und gemeine Angriffe? Aus bitterer Erfahrung weiß Lara: gar nicht. Denn alles, was sie versucht hat, hat ihre Lage nur noch schlimmer gemacht. Deswegen hält sie still, zieht den Kopf ein und fragt sich, ob sie nicht doch schuld ist an der ganzen Misere. Das ändert sich, als sie Ben trifft. Die Stunden mit ihm sind bald die einzigen Lichtblicke in Laras Leben. Durch seine Augen sieht sie sich in einem neuen Licht: Sie ist klug, witzig und hübsch, und was ihr passiert, ist Mobbing der übelsten Sorte. Gemeinsam suchen sie einen Ausweg aus Laras Situation. Und es könnte ihnen gelingen, wäre da nicht ein Problem: Ben ist Laras Lehrer.

" Nach der Schule beim Warten auf den Höllenbus erwischt Molly mich dabei, wie ich mir ganz kurz und unschuldig am Kopf kratze. Natürlich grinst sie und brüllt direkt los: „Oh Gott, Lara hast du schon wieder Läuse? “ (Zitat S. 18)

Der Schreibstil ist einfach nur toll. Ich habe selten ein Buch gelesen, das mich durch die Art und Weise wie es geschrieben ist von der ersten Seite an direkt so fesselt, das ich einfach nicht mehr aufhören konnte. Rachel McIntyre versteht es, den Leser durch ihre Schreibweise besonders emotional an ein Buch zu binden. Ihr Schreibstil ist klar und flüssig und auch der Altersangabe entsprechend schön jugendlich, so dass auch die jüngeren Leser sich mit der Geschichte identifizieren können. 
Das Cover finde ich einfach nur schön. Es erinnert mich an Bücher von früher, die man oft und gerne benutzt hat. Schon beim Aufschlagen des Buches merkte ich, das es auch genau so etwas sein sollte...
Das Buch ist als Tagebuch aufgebaut. Es gehört Lara, der Hauptprotagonistin und das Buch wird somit auch aus ihrer Sicht erzählt. 
Aber auch die Seiten im Buch sind besonders...

Jede Seite hat in den Ecken eine Verzierung, so dass es auch einen Tagebuchcharakter ausstrahlt.



In diesem Tagebuch schreibt Lara ihre ganzen Gefühle, Gedanken und Geheimnisse. Dadurch ist man direkt in ihrem Leben und ich fühlte mich wirklich als Teil dieser Geschichte und konnte sehr gut die Situation von Lara nachempfinden.


Lara ist eine Außenseiterin, was ich überhaupt nicht verstehen konnte. Ich mochte sie sehr und empfand sie schon als eine sehr liebenswerte Persönlichkeit, die aber durch das Verhalten ihrer Mitschüler auch eine Mauer aufgebaut hat und dadurch oft kühl rüber kommt. Sie geht ziemlich auf Abstand, was völlig verständlich ist, da sie sehr extrem gemobbt und auch beschimpft und beleidigt wird. Sie tat mir wirklich leid. Teilweise hatte ich sogar ein wenig Angst um sie und auch so meine Sorge wegen des Ausganges des Buches.

Dann kam Ben in ihr Leben, der Lehrer an der Schule ist. Er war der Lichtblick für Lara, aber auch hier gab es genug Schwierigkeiten, da niemand etwas wissen durfte.... Und auch ihm gegenüber war sie, was das Mobbing anging nicht ehrlich genug... Sie verlor sich immer mehr in einer Traumwelt, da sie endlich das Gefühl hatte, geliebt zu werden. 

Alle Hauptprotagonisten waren sehr authentisch beschrieben. Ich habe in alle Personen einen guten Einblick bekommen. Auch Molly und Sam, die Lara wirklich sehr extrem durch verschiedene Aktionen gemobbt haben, waren gut ausgearbeitet. Doch diese beiden mochte ich aufgrund ihres Verhaltens überhaupt nicht und ich habe wirklich angefangen, auf sie wütend zu werden. Doch ihre Charaktere kamen in der Geschichte sehr gut zur Geltung und sie wurden nicht nur oberflächlich aufgegriffen, sondern sie waren während der ganzen Geschichte sehr präsent. 

Das Ende des Buches ist sehr überzeugend, wenn auch anders als erwartet. Die Geschichte und die Thematik wurde dadurch nicht unnötig in die Länge gezogen und der Spannungsbogen blieb das ganze Buch über erhalten.

Sternschnuppenstunden ist wirklich ein Buch voller Emotionen. Mobbing ist gerade in der heutigen Zeit ein ernst zunehmendes Thema, dass leider viel zu wenig Aufmerksamkeit findet. Durch Lara habe ich einen sehr guten Eindruck bekommen, was in betroffenen Personen vorgeht... Ich finde es einfach nur schlimm, wie manche mit anderen Menschen umspringen. Ich fühlte mich so machtlos in dieser Geschichte und sie stimmte mich wirklich traurig. Nicht selten war die Stimmung so bedrückend, das ich die ein oder andere Träne nicht verkneifen konnte. Auch wenn es manchmal so einige Lichtblicke gab, wurden auch diese Momente durch das drumherum getrübt.

Rachel McIntyre hat es geschafft dieses Thema gekonnt umzusetzen und die emotionale Seite der Betroffenen auf sensible Weise dem Leser näher zu bringen, so dass gerade junge Leser die vielleicht in der Situation sind, sich mit der Geschichte zu identifizieren und merken es gibt Menschen die mir helfen können und nicht alle Menschen sind gegen mich. Ich muss nur lernen darüber zu reden und nicht mich zu verstecken!!! Denn hier liegt oft das Hauptproblem. Denn auch Lara verliert sich in ihrem Tagebuch, welches ihr einziger Halt ist. Aber offen aussprechen will sie es nicht, aus Angst das alles nur noch schlimmer wird.

Für mich eine absolute Leseempfehlung mit einer sehr ernsten Thematik, gut ausgearbeiteten und überzeugenden Charakteren. Mobbing ist ein Thema, das man nicht unterschätzen und mit dem sich jeder auch beschäftigen sollte. Dieses Buch gibt wirklich einen guten Einblick in die emotionale Gefühlswelt eines Mädchens, das dem Mobbing zum Opfer gefallen ist. Ein Jugendbuch, das nicht nur von Jugendlichen gelesen werden sollte, sondern auch sehr gut für Erwachsene geeignet ist. 

Für dieses Buch sollte man sich aber wirklich Zeit nehmen. Es ist kein Buch für zwischendurch und es hat mich noch lange danach beschäftigt und emotional berührt. Es ist eine Achterbahn der Gefühle, die noch lange danach anhalten....

Von mir gibt es hier volle 5 von 5 Federn!!!








Keine Kommentare:

Kommentar posten