Rezension: All die schönen Dinge von Ruth Olshan

copyright by Oetinger
Preis:14,99 €            
Format:gebundene Ausgabe
Seitenanzahl:288 Seiten
Genre:Roman
Reihe:                                                    
Verlag:
Oetinger Verlag
ISBN:9783789103711


Altersempfehlung:13 - 16 Jahre
Muss ich unbedingt lesen :)


"Ich weiß, was ein Aneurysma ist. Und ich weiß, dass man sehr schnell davon sterben kann. Ich weiß nur nicht, was das Platzen des Aneurysmas auslöst."
"Niesen, Sport, Drücken auf dem Klo und Orgasmen."
"All die schönen Dinge also."
(S.127)


Tammie hat eine Vorliebe für Pistazieneis. Und für Sprüche. Genauer gesagt: für Sprüche, die auf Grabsteinen stehen. Ein etwas ungewöhnliches Hobby für eine 16-Jährige. Weniger ungewöhnlich wird es, wenn man weiss, dass Tammie ein Aneurysma im Kopf hat. Das hat es sich dort inmitten ihrer Synapsen bequem gemacht und kann jeden Moment explodieren. Oder eben nicht. Das ist die entscheidende Frage und um die kreist ziemlich viel in Tammies Leben. Erst als Tammie eines Tages auf dem Friedhof einen Jungen kennenlernt, der an Grabsteinen rüttelt, ändert sich von Grund auf alles für sie...
 
Hier kann ich nur sagen, die Autorin versteht ihr Handwerk. Der Schreibstil ist der Altersangabe entsprechend leicht und gut zu verstehen. Durch ihre Schreibweise bringt Ruth Olshan die Hauptthematik Tod und Krankeheit vorsichtig an die jugendlichen Leser heran.
Erzählt wird die Geschichte in der Ich - Perspektive aus der Sicht von Tammie. Dadurch konnte ich mich sehr gut in die Lage von ihr versetzen und verstehen was sie denkt und fühlt.
 
Tammie ist die Hauptprotagonistin, die mir zu Beginn des Buches etwas suspekt erschien. Die Vorstellung, auf dem Friedhof den eigenen, passenden Grabspruch zu finden, bereitete mir doch Gänsehaut. Nach und nach lernt man Tammie kennen und versteht, warum sie das Ganze macht. Sie hat ein Aneurysma und ist somit schwer krank. Sie beschäftigt sich hauptsächlich mit dem Tod. Mit ihrem Tod. Sie ist mitten im Teeageralter und für mich umso mehr eine sehr starke Persönlichkeit, die versucht das Beste aus ihrem Leben zu machen und innere Ruhe zu finden. Sie hält sich an alles, damit das Aneurysma in ihrem Kopf keine Probleme bereitet. Doch dann lernt sie eines Tages auf dem Friedhof Fynn kennen und ihre Vorsätze rücken etwas in den Hintergrund und sie verhält sich mehr und mehr wie ein "normaler" Teenager. 

Fynn hat einen Hund namens Okay. Auch er wird für Tammie ein wichtiger Bezug. Für sie werden beide wichtiger Bestandteil ihres Lebens und sie treffen sich regelmäßig. Fynn ist sehr sympathisch. Er unterstützt Tammie so gut es geht und hilft ihr auch bei dem Wunsch den passenden Grabspruch zu finden. 

All die schönen Dinge ist der Debütroman von Ruth Olshan und ich muss sagen, sie hat bei mir voll ins Schwarze getroffen. Die Autorin hat mich von Anfang an mit ihrer tollen und authentischen Schreibweise an das Buch gefesselt. Handlungen und Charaktere sind sehr detailgetreu beschrieben und auch die Emotionen wurden gekonnt an den Leser gebracht. Es gab einige Situationen in dem Buch, bei denen ich alles vergessen habe und so in der Geschichte war, das ich das ein oder andere mal doch schlucken musste.

Von mir gibt es hier eine ganz klare Lesempfehlung. Ein Buch mit einer sehr ernsten Thematik, das trotzdem eine gute Mischung mit der Leichtigkeit des Leben hat. Auch wenn es einige Passagen der Traurigkeit hat, so gibt es auch Momete, die mich als Leser zum Schmunzeln gebracht haben. Für dieses Buch sollte man sich trotzdem Zeit nehmen, um die Emotionen, die die Geschichte rüberbringt auch wirklich zu spüren und in die Welt von Tammie abzutauchen.

Trotz der Traurigkeit lässt mich "All die schönen Dinge" mit einer Lesezufriedenheit zurück, die mich neugierig auf weitere Bücher von Ruth Olshan macht. 

Klare 5 von 5 Federn!!!




Kommentare:

  1. Huhu!

    Das klingt nach einem wirklich traumhaft schönen Buch! Ein schwieriges Thema, was die Autorin aber offensichtlich sehr sensibel beschrieben hat, oder? Werde es auf jeden Fall mal auf meine WuLi packen, damit mir der Lesestoff nicht ausgeht, wenn ich meine Arbeit über den "Humidity Sensor" abgegeben habe ...

    Liebe Grüße
    Marie

    AntwortenLöschen
  2. Hallo,
    die Rezension hast du ja total schön geschrieben :)
    Ich glaube ich werde mir das Buch auch bald zulegen. Auch dein Layout von deinem Blog gefällt mir total gut. Ich habe ihn durch Zufall entdeckt und bleibe gern als Leserin da.
    Ich würde mich sehr über einen Gegenbesuch freuen.
    Liebe Grüße
    Eli von http://elisbuecherecke.blogspot.de/

    AntwortenLöschen