Rezension: Monday Club - Das erste Opfer von Krystyna Kuhn

copyright Oetinger Verlag
Preis:16,99 €            
Format:gebundene Ausgabe
Seitenanzahl:384 Seiten
Genre:Jugendmystery
Reihe:                                                    
Verlag:Oettinger Verlag
ISBN:9783789140617
Altersempfehlung:14 - 17 Jahre
Muss ich unbedingt lesen :)


Kann ein Mensch zwei Mal sterben? Ein perfides Spiel um Wahn und Wahrheit! Die sechzehnjährige Faye Mason leidet seit früher Kindheit unter idiopathischer Insomnie, einer seltenen Schlafkrankheit. Die schlaflosen Nächte hinterlassen Spuren: Oft kann sie Wirklichkeit und Fantasie nicht unterscheiden. Da geschieht etwas Entsetzliches: Fayes beste Freundin Amy kommt bei einem Autounfall ums Leben. Doch wenig später begegnet sie der totgeglaubten Amy auf der Straße. Halluziniert sie? Oder ist Amy noch am Leben? Faye sollte besser nicht zu viele Fragen stellen, auch nicht zum Monday Club, in dem alle wichtigen Leute der Stadt Mitglied sind. Eine Tote, die lebt, und eine schlaflose Heldin, deren Alpträume wahr werden: der erste Band der Mädchen-Mystery-Trilogie der Extraklasse!


" Tot ist man erst, wenn man aus den Erinnerungen der Hinterbliebenen verschwunden ist. Wenn wir anfangen den Menschen, den wir geliebt haben, zu vergessen. " (S. 154)
Der Schreibstil der Autorin gefällt mir sehr gut. Der Leser wird direkt in die Welt von Faye gebracht. Durch ihre Ausdrucksweise, fühlt man beim Lesen genau die Verwirrtheit, die Faye beschäftigt. Viele Sachen verstricken sich und ich habe mich oft beim Lesen erwischt, dass ich selber nicht mehr genau wusste, ist es jetzt Fantasie oder passiert es wirklich... Die Spannung und das Geheimnisvolle der Geschichte wird dadurch optimal erlebbar. Monday Club ist für mich das erste Buch von Krystyna Kuhn und sie konnte mich durch ihre fesselnde und leicht verständliche Schreibweise wirklich überzeugen.


                             


Das Cover hat mich sofort angesprochen. Ich mag das Farbspiel und es sind genau meine Farben. Aber man findet hier auch eine genaue Abgrenzung zwischen den Farben, die schon auf die 2 Seiten der Geschichte hinweisen.

Der Einstieg in die Geschichte ist von der Thematik zwar sehr gut gelungen, aber ich hatte am Anfang etwas Schwierigkeiten mit den vielen Namen. Doch nach einigen Seiten konnte ich mich auch hier zurecht finden und konnte Situationen entsprechenden Charakteren zuordnen und mir alles sehr gut vorstellen. 

Faye ist die Hauptprotagonistin, ein 16-jähriges Mädchen, das an der Krankheit idiopathischer Insomnie leidet. Hierbei handelt es sich um eine seltene Schlafkrankheit, bei der Faye oft Traum und Realität nicht mehr unterscheiden kann. Und als ihr dann noch ihre tote Freundin Amy begegnet, ist sie total verwirrt. Faye mochte ich sehr und ich konnte mich sehr gut in ihre Gefühlswelt hinein versetzen. 

Der Leser bleibt bis zum Schluss im Ungewissen. Immer wenn man glaubt, die Lösung gefunden zu haben, passiert etwas, das neue Geheimnisse aufwirft. So bleibt der Spannungsogen während der gesamten Geschichte erhalten. 

Monday Club - Das erste Opfer ist der Auftakt einer Jugendmystery Reihe, die viel Spannung verspricht. Das Ende ist sehr gut gewählt und macht neugierig auf den 2. Teil. Ja auch hier gibt es Cliffhänger, die den Leser zwar mit einem guten Lesegefühl zurück lassen, aber auch das Gefühl, das man sofort weiterlesen möchte. Einige Fragen werden zwar geklärt, doch zum Ende hin stellen sich auch einige neue Fragen, die ungeklärt bleiben. 

Dieses Buch ist ein mustread und im wahrsten Sinne ein Pageturner der gelesen werden muss. Ich bin gespannt auf Band 2 und hoffe, das Krystyna Kuhn an diesen gelungenen Auftakt mit der Spannung anknüpfen wird.

Von mir gibt es für diesen gelungenen Auftakt 4 von 5 Federn.









Keine Kommentare:

Kommentar posten